Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren     OK

Phänomen Mustache Mode - Bärte erobern Berlin

25.04.2013 von | Berlin Special

Hund Schnurrbart


Phänomen Mustache Mode

Bärte erobern Berlin

Sie sind ja wirklich überall! Diese Schnurrbärte!!! Auf einem Streifzug durch Berlin, kommt man an denen nicht vorbei. Sie lauern auf Jutebeuteln, blitzen an Ringen und Halsketten, fungieren als Ohrstecker und schmücken die Smartphones. Es scheint, als hätten sich die Berlin-Hipster einfach fest dazu entschlossen: “Ohne Schnauz geh ich nicht aus dem Haus!” Frauen! Männer seltener.

Das ist nichts Neues, nö. Wir haben uns alle daran gewöhnt und heißen sie liebevoll in unserem Alltag willkommen. Ich geb´s zu: Ich hab auch einen...In diesem Moment ziert ein goldiger Schnauzbart-Ring meinen rechten Mittelfinger. “Ich find den halt einfach schön”, musste ich mich schon vor keine-Ahnung-habenden männlichen Kollegen verantworten. Ja, aber warum denn eigentlich? Was ist los? Was hat es auf sich mit der Liebe zum Schnäuzer? Das hat mich jetzt doch mal interessiert und so habe ich mich auf eine kleine Exkursion begeben.


Like a Sir!

Das erste, was mir zum Thema Schnurrbart einfällt, ist mein Opa. Meine gesamte Kindheit lang war der nämlich stolzer Oberlippenbartträger. Ich erinnere mich, wie mein kleiner Bruder immer vergnügt quietschte, wenn er das haarige Etwas berührte und unser Opa dann Walross-ähnliche Geräusche machte. Ansonsten ist so eine Art Bart ja eher unlustig. Schnauzbärte zeugen doch von Ernsthatftigkeit und Seriösität! Sofort hab ich adlige Briten mit Monokel und Zylinder vor Augen. Die sind furchtbar vornehm und gucken streng.

Ein Amerikaner namens Matthew Epstein fand auch, dass Männer mit Schnäuzer einfach kompentent sein müssen. Er wollte einen Job bei Google und drehte dafür ein Bewerbungsvideo, in dem er mit angeklebtem Oberlippenbart seine Qualitäten als Marketing-Experte unterstrich. Ergebnis: Kein Google-Job, aber sein Video ist weltberühmt und Epstein wurde zur Online-Legende.


Schnurrbart, Oliba, Rotzbremse, Pornobalken, Mustache!

Wer aus dieser Liga, der ernsthaften Schnurrbartträger rausfällt, sind offenbar Pornodarsteller und...Charlie Chaplin. So ein Bart kann also auch witzig sein. Klar, zur Faschingszeit ist der doch seit eh und je beliebt: Mit einem fein angekleben Oliba an der entsprechenden Stelle, machst du nichts falsch!

Wie aber wurde der ordinäre Schnauzbart zum hippen Mustache? ...Das sagt man jetzt ja auch in Deutschland: Mustache! Ich frage Google:

Angefangen hat wohl alles damit, dass eine Tätowiererin aus den USA ihren Kunden Schnurrbärte auf den Zeigefinger tätowierte. Eigentlich eine ernüchterne Stelle für ein Tattoo. Wenn man den Finger dann aber zwischen Nase und Mund platziert, freut sich jeder wie Bolle.

Ein Pariser Modelabel griff diese Idee auf und entwarf die sogenannte Mustache-Kollektion: Print-Shirts mit berühmten Persönlichkeiten, die sich ihren mit Schnurrbart verzierten Zeigefinger an die Oberlippe halten. Charlie Sheen, Rihanna, Karl Lagerfeld, Barack Obama und viele mehr. Darunter der Schriftzug: “Life is a joke.”



Von Fingerstache bis Movember

Dieses Simulieren eines Schnäuzers mithilfe des Zeigefingers entpuppte sich als DER neue Trend! Name: Fingerstache. Plötzlich malt sich jedes Mädchen einen Schnurrbart auf den Finger und - das ist ganz wichtig (!) - lädt davon ein Foto auf Facebook hoch. Die Kardeshian-Schwestern und Miley Cyrus twittern entsprechendes. Ich wusste nicht, dass das Fingerstache heißt, aber derartige Fotos hab ich mehrfach gesehen, oh ja! Der Oberlippenbart ist also zurück.

Und er spielt in allen Ligen: Ein Bild vom wahren und einzigen James Bond, Sir Sean Connery, geht um die Welt: Connery mit stattlichem Exemplar des Bartes und den Worten “I mustache you a question, but I am shaving it for later”. Großartig! Und: Bei Plants vs. Zombies (ich hab gehört, das soll irre gut sein!? Ich hab etwas Angst, Kollege Max wurde nach nur einer Mittagspause schon süchtig!) gibt es doch tatsächlich so ein Feature namens “Ask me about mustache mode”, bei dem dann alle Zombies mit dicken Schnäuzern rumlaufen. Einfach so. Weil´s lustig aussieht.

Ein Haufen Schnurrbärte ohne Sinn also....Hmm, auf meiner Reise durch die Welt des Oberlippenbartes, erfahre ich, dass das aber auch anders geht: Im Movember! Das ist Kombi aus November und Mustache und da gibt´s Schnurrbärte für den guten Zweck! Mo Bros und Mo Sistas auf der ganzen Welt tragen Mustache, um so das Bewusstsein für Prostatakrebs zu stärken. Movember. Merken!




“Ich hätt´ gern zwei Mate... zwei Mate und den Schnauz!”

Der Schnauz gehört wieder in unser Leben. Echt oder unecht - Mustache Mode rules! Brad Pitt, George Clooney und Robert Downey Jr sind oder waren als echte Oberlippenbartträger dabei. Frauen helfen mit Kunstschnäuzern oder modischen Accesoires nach. Es gibt ihn als Ring, an Ketten, auf Taschen, als Babyschnuller, an Brillen baumelnd, auf T-Shirts, auf Bettwäsche, auf Kaffeetassen und dem Teeservice.

So ein Schnurrbart fällt auf. Auch wenn männliche Prominente wieder echte Exemplare tragen, ist das irgendwie jenseits der Norm. Mein Freund hat sich bei der Rasur seines x-Wochen-Bartes, nur den Schnäuzer stehen lassen. Sah das lächerlich aus!

Wenn wir Schnauzbärte sehen, finden wir das erheiternd und verbinden das mit Karneval, Humor, Ausnahmezustand. “Life is a joke”... das Leben nicht so ernst nehmen, ihm mit einem Lächeln begegnen - das ist es vielleicht, was den Schnurrbart derzeit wieder so beliebt macht.

Was soll ich also als Fazit sagen? ...Er wird halt geliebt. Warum genau? Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. (Gibt´s das jemals bei Modetrends?) Ich würde sagen, er ist die kleine Freude im Alltag. Obwohl er überall ist, steht er für das Besondere, für Ausbrechen aus den Normen und der Ernsthaftigkeit unseres Lebens. Und danach sehnt sich doch jeder irgendwie!?

Ich werde das also einfach so stehen lassen und zum Ende nur dieses kleine Erlebnis von letzter Woche erzählen: Ich bin beim Späti meines Vertrauens an der Kasse. Der schlaksige Typ neben mir: “Ich hätt´ gern zwei Mate - (in dem Moment fällt sein Blick auf einen in-Folie-eingepackten Oberlippenbart und ein Grinsen breitet sich über sein Gesicht) - ...zwei Mate und den Schnauz!”



Teile Deine Meinung!

Ähnliche Beiträge

Drehorte-Berlin

Auf Lolas Spuren - Drehorte in Berlin

Jährlich werden viele tolle Filme in Berlin produziert. Von “Lola rennt” bis “Good Bye, Lenin!” - entdecke auf einem Spaziergang die populärsten Drehorte in Berlin!

Stefan Hartmann

Zu Besuch beim Sternekoch: Stefan Hartmann über Smartphones, Marmeladentoast und Star Wars

Stefan Hartmann ist Sternekoch. Er kochte in den USA und Frankreich und seit ein paar Jahren in Berlin Kreuzberg. Seine Küche beschreibt er als kalifornisch lässig und mediterran. Er kann das Internet nicht leiden, hat keinen Führerschein, sagt “Grünkohl” nicht “Braunkohl” und würde zu gern mal Regie führen. Julia hat sich mit ihm getroffen.




Nach Themengebieten