Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren     OK

Auf Lolas Spuren - Drehorte in Berlin

08.05.2013 von | Berlin Special

Drehorte-Berlin

Ein Besuch aufregender Drehorte in Berlin


Drehorte in Berlin gibt es wie Sand am Meer. Mit ihrem Mix aus historischen Gebäuden, modernster Architektur und industriellen Fabriken stellt die Hauptstadt für die Filmbranche eine überaus attraktive Kulisse dar. Ein wahrer Segen für Zelluloidjunkies, die bei einem Streifzug durch Berlin Gelegenheit haben, die Schauplätze ihrer Lieblingsfilme zu besuchen. Wir haben einen Routenplan für einen gemütlichen Spaziergang zu den aufregendsten Drehorten in Berlin zusammengestellt. Da ein ausgedehnter Ausflug ohne kleine kulinarische Zwischenstopps einfach undenkbar wäre, liefern wir die angesagtesten Cafés und Restaurants in der Nähe gleich mit.


Tschüss, Lenin!

Wir beginnen unseren cineastischen Spaziergang mit einem Abstecher in die Rosenthaler Straße. Im Underground-Club “Der Eimer” entstanden Szenen für Wolfgang Beckers mit Preisen überhäufte Tragikomödie Good Bye, Lenin! Angesiedelt zur Zeit der Wiedervereinigung, erzählt der Film die Geschichte der Ost-Berliner Familie Kerner. Hauptfigur Alex verschweigt seiner kranken Mutter die Wende und verstrickt sich - ganz zur Freude der Zuschauer - in einem wilden Lügengeflecht. “Der Eimer” diente als Kulisse für die erste zarte Annäherung zwischen Alex und der russischen Krankenschwester Lara, die ihm im Film ordentlich den Kopf verdreht. Der bittersüße Spielfilm hat längst Kultstatus erlangt.


Sommergrüße aus Balkonien

Nächste Station auf unserer Filmtour durch Berlin ist der Helmholtzplatz, die grüne Oase in Prenzlauer Berg. Die Hauptfiguren der preisgekrönten Alltagskomödie Sommer vorm Balkon haben im Mietshaus an der südöstlichen Ecke des Platzes Domizil bezogen. Zur Story: Nike und Katrin sind beste Freundinnen und genießen die lauen Sommerabende am liebsten auf ihrem gemütlichen Balkon. Ihre Welt gerät ins Wanken, als sich Nike in den ruppigen LKW-Fahrer Roland verknallt, was die Freundschaft der beiden auf eine harte Bewährungsprobe stellt. Im Jahr 2006 sorgte das federleichte Großstadtmärchen in deutschen Kinosälen reihenweise für Verzückung.


Schwarzweißer Junge

Unweit des Helmoltzplatzes befindet sich auch schon die nächste Location: die Pappelallee Ecke Schönhauser. Hier ist das Zuhause von Niko, dem Protagonisten aus der in elegenatem Schwarzweiß gedrehten Großstadtballade Oh Boy, die im vergangenen Jahr in den Kinos für Furore sorgte. Der Film begleitet Niko, der sich ziellos durch die Hauptstadt treiben lässt und dabei den kuriosesten Gestalten begegnet. Eine unwiderstehliche Sinnsuche und Pflichtprogramm für alle Berliner!


Renn, Lola! Renn!

Die letzte Kulisse auf unserer Tour befindet sich gleich um die Ecke: An der Südseite der Kreuzung Greifenhagener Straße und Buchholzer Straße entstanden Szenen für einen der ultimativen deutschen Spielfilmhits der letzten Jahre. Die Rede ist von Tom Tykwers rasantem Kultfilm Lola rennt. Titelfigur Lola bleiben darin gerade einmal 20 Minuten, um ihrem Freund Manni aus der Patsche zu helfen. Sie flitzt durch die Stadt und erlebt dabei kleine und große Abenteuer. An der besagten Kreuzung in Prenzlauer Berg wurde die Szene gedreht, in der ein Rettungswagen wegen einer Glasscheibe zu einer Vollbremsung gezwungen wird. Tykwers kluge Auseinandersetzung mit den Themen Schicksal, Zufall und Bestimmung feierte auch auf internationalem Parkett große Erfolge.


Kulinarische Zwischenstopps

Ein ausgedehnter Spaziergang zu den spannendsten Drehorten Berlins verlangt natürlich auch nach ein paar kulinarischen Zwischenstopps. Unsere Empfehlungen: Gleich zwei italienische Restaurants laden in Nähe der Rosenthaler Straße zu einem stärkenden Happen ein: Das Due Scalini in der Torstraße und die Pasta Bar Gianni Gillone in der Schönhauser Allee. Zum Ende des Spaziergangs raten wir dringend zu einem Besuch im The Black or White in der Pappelallee. Bei einem feinen Tässchen Kaffee und einem schönen Stück Kuchen kann man bequem die Füße hochlegen und sich auf die Leinwand träumen, sprich: Genau der richtige Ort, um den Ausflug zu den aufregendsten Drehorten in Berlin zu beschließen.

Also, liebe Filmjunkies: Keine Zeit verschwenden und nach dem nächsten Kino-Besuch oder DVD-Abend hinaus mit euch auf die Straßen der Hauptstadt. Entdeckt die aufregendsten Drehorte in Berlin und nutzt die Gelgenheit, eure Lieblingsszenen an Originalschauplätzen nachzuspielen. Lights, camera, action!


Teile Deine Meinung!

Ähnliche Beiträge

Hund Schnurrbart

Phänomen Mustache Mode - Bärte erobern Berlin

Schnurrbärte über Schnurrbärte über Schnurrbärte! Man sieht sie überall in Berlin: Berlin Hipster tragen sie auf Jutebeuteln, T-Shirts, Kaffeetassen, als Ringe und an Halsketten. Aber woher kommt eigentlich diese Liebe zum Schnauz? Julia hat mal recherchiert...



Stefan Hartmann

Zu Besuch beim Sternekoch: Stefan Hartmann über Smartphones, Marmeladentoast und Star Wars

Stefan Hartmann ist Sternekoch. Er kochte in den USA und Frankreich und seit ein paar Jahren in Berlin Kreuzberg. Seine Küche beschreibt er als kalifornisch lässig und mediterran. Er kann das Internet nicht leiden, hat keinen Führerschein, sagt “Grünkohl” nicht “Braunkohl” und würde zu gern mal Regie führen. Julia hat sich mit ihm getroffen.




Nach Themengebieten